Bam Aquino: „Ist es immer noch wert, für den Filipino zu sterben?“

Ninoy Aquino-Statue in Bacolod

Ein Schild der Federation of Urban in Negros Occidental am Denkmal des ehemaligen Sen. Benigno Ninoy Aquino Jr. in der Araneta Street in Bacolod City im Februar 2018. (Foto mit freundlicher Genehmigung von JOY JARABELLO)

Lohnt es sich für den Filipino zu sterben?

Für den oppositionellen Senator Bam Aquino war die Antwort ein klares Ja, auch wenn viele desillusioniert und mutlos über den aktuellen Zustand des Landes schienen.



Diese Frage wird mir heutzutage oft von Freunden und Verwandten gestellt, als ob ich sagen wollte, dass diese verewigten Worte von Tito Ninoy nicht mehr wahr sind, sagte er in einer Erklärung am Dienstag.

Der Senator bezog sich auf seinen Onkel, Senator Benigno Ninoy’ Aquino Jr, der heute vor genau 35 Jahren ermordet wurde.

Viele von ihnen sind desillusioniert und mutlos über den Zustand unserer Nation und den scheinbaren Mangel an Mut der Öffentlichkeit und der Beamten, fuhr Bam fort.

Wo ist die Wut über die tausenden Toten und die alltägliche Gewalt auf unseren Straßen? Wo sind die Führer des Landes, die geschworen haben, für die Armen zu sprechen, aber jetzt so schweigen und sogar mitschuldig an der sich verschlechternden Lage unseres Volkes sind? fragte er weiter.

Der Senator erinnerte sich daran, wie sein Onkel vom Mann des Jahres 1971 und einem vielversprechenden 'Präsidenten' zum Gefangenen Nr. 1 des Kriegsrechts wurde und von einer einst unterstützenden Öffentlichkeit weitgehend vergessen wurde.

Er war 39 Jahre alt, als sie ihn einsperrten und 50, als sie ihn erschossen, sagte Bam über seinen Onkel.

Aber in seinem letzten Jahrzehnt voller Einsamkeit, Verlassenheit, Enttäuschung und Verrat schrieb er in dieser Zeit: 'Der Filipino ist es wert, dafür zu sterben.'

Wenn es jemandem wie Ninoy gelang, seine Hoffnung auf den Filipino auch in den dunkelsten Zeiten seines Lebens und unserer Geschichte am Leben zu erhalten, dann sah der Senator keinen Grund, warum Filipinos heute die Hoffnung verlieren sollten.

Die Antwort auf die Frage „Ist der Filipino NOCH es wert, dafür zu sterben?“ lautet eindeutig Ja! Ja! sagte Bam.

Ja, wir sind es immer noch wert, dafür zu sterben, wir sind die Mühe und den Kampf wert. Egal wie schwierig oder gefährlich die Zeiten werden mögen, lasst uns die Führung aus Ninoys Leben übernehmen, fügte er hinzu.
9