Jungen lassen sich von der schwarzen Witwenspinne beißen, um Spider-Man zu werden, ins Krankenhaus eingeliefert

Spinne, schwarze Witwe

Eine schwarze Witwenspinne. INQUIRER.net stockfoto

Drei Brüder wurden in ein Krankenhaus gebracht, nachdem sie sich von einer schwarzen Witwenspinne beißen ließen, in der Hoffnung, dass sie dadurch zum Superhelden Spider-Man werden würden.



Die Geschwister – im Alter von acht, 10 und 12 Jahren – entdeckten das Insekt beim Hüten von Ziegen in Chayanta, Bolivien, laut Telemundo via New Yorker Post gestern, 25.05.



Dann begannen sie, mit einem Stock hineinzustechen, um die Spinne dazu zu bringen, jeden von ihnen zu beißen, sagte Virgilio Pietro vom Gesundheitsministerium während einer Coronavirus-Briefing.

Hai springt aus dem Wasser

Der Biss einer Schwarzen Witwe enthält laut 15-mal stärkeres Gift als das einer Klapperschlange National Geographic . Ihre Bisse sind jedoch normalerweise nicht tödlich und sie schlagen nur zu, um sich zu verteidigen.



Die Mutter der Jungen fand sie später aufgrund des Bisses in Tränen und brachte sie schnell in ein Gesundheitszentrum. Die drei Kinder wurden dann am Tag darauf in das Kinderkrankenhaus in La Paz City verlegt. Dem Bericht zufolge hatten sie bei ihrer Ankunft in der Stadt bereits Fieber, Zittern und Muskelschmerzen entwickelt.

Nachdem sie wegen des Bisses behandelt worden waren, wurden die Jungen am 20. Mai, fast eine Woche nach dem Vorfall, endlich entlassen. Pietro warnte dann andere Eltern, dass Kinder glauben könnten, dass alles in Filmen echt ist, obwohl sie offensichtlich fiktiv sind. Ryan Arcadio / JB

Webdesigner findet Spinne in seinem Ohr



Frau kritisiert Spider-Man-Statue als 'dämonisch', 'Hassverbrechen gegen die Kirche'