Firefox Quantum fordert Chrome heraus; behauptet bessere Geschwindigkeit, geringeren Speicherverbrauch

Bild: YouTube/Firefox

Rot zu einer Beerdigung tragen

Mozilla hat heute seinen neuen Firefox Quantum Webbrowser veröffentlicht und behauptet, dass er zweimal schneller läuft als Firefox vor sechs Monaten.



Bild: YouTube/Firefox



Eine Aussage des Unternehmens behauptet auch, dass Quantum weniger Speicher verbraucht als die aktuelle Konkurrenz, nämlich Google Chrome und Microsoft Edge.

Laut Mozilla verbraucht Quantum 30 Prozent weniger Speicher als Chrome. Quantum weist der Registerkarte, die ein Benutzer gerade betrachtet, mehr Speicher und CPU-Leistung zu. Dies würde dazu beitragen, die Seite anzuzeigen oder Videos schneller und reibungsloser abzuspielen. Alle anderen Registerkarten werden gedrosselt.



Bild: YouTube/Firefox

Quantum verwendet eine neue CSS-Engine namens Stylo, die entwickelt wurde, um die Vorteile moderner Multi-Core-Systeme zu nutzen. Mozilla sieht darin eine Methode zur Reduzierung des Stromverbrauchs in tragbaren Geräten wie Smartphones und Laptops. Kassette „Super Mario“ für Videospielrekord von 1,5 Millionen US-Dollar verkauft Die Google AR App „Measure“ verwandelt Android-Smartphones in virtuelle Maßbänder Krypto-Farm mit 3.800 PS4 in der Ukraine wegen angeblichen Stromdiebstahls geschlossen

Pokemon Sonne und Mond Nintendo Switch

Mozilla hat auch eine neue Benutzeroberfläche namens Photon integriert. Die Entwickler wollten ein modernisiertes Aussehen haben und dem Browser gleichzeitig Flexibilität bei der Skalierung geben. Damit könnte sich Quantum an verschiedene Bildschirme anpassen, sei es auf einem Smartphone oder einem Desktop-PC.



Mozilla erwähnte auch, dass Photon ein einheitliches Thema für alles sein würde, was als Firefox bezeichnet wird. Möglicherweise plant das Unternehmen, die Marke zu erweitern oder sogar die Entwicklung für das eingestellte Firefox-Betriebssystem neu zu starten.

Aufgrund des Open-Source-Charakters von Quantum haben Hunderte von Programmierern an der Entwicklung des neuen Browsers mitgewirkt. Mozilla schätzt, dass rund 700 Autoren zum Code beigetragen haben. JB

iPhone X „Notch“-Entferner jetzt im App Store herunterladbar

Rico Yan Todesursache

Snapchat und Twitter nehmen neue Looks an, um mehr Nutzer zu gewinnen

UHR: Microsoft-Mitarbeiter wenden sich während der Präsentation an Google Chrome, nachdem Edge immer wieder abgestürzt ist

THEMEN: Chrom , Firefox Quantum , Microsoft Edge , Mozilla , Webbrowser