„Geh hinaus und multipliziere“ gilt auch heute noch

In seiner Kolumne vom 2. Juni 2011 sagte Rigoberto Tiglao faktisch, dass die biblische Passage Gehe weiter und multipliziere, die vom Manila-Abgeordneten Amado Bagatsing zitiert wurde, in unserer Zeit nicht mehr anwendbar ist, da die Weltbevölkerung bereits 7 Milliarden beträgt.

Aber es gibt absolut nichts in dem Vers, egal welche Übersetzung der Bibel verwendet wird, das besagt, dass wir weitergehen und uns vermehren sollen, aber nur so lange, bis wir bereits 7 Milliarden oder acht Milliarden oder 20 Milliarden zählen.



Noch wichtiger ist, dass die Passage bis heute gültig ist, denn während die Weltbevölkerung seit dem Ende der Beulenpest, der Großen Hungersnot und dem Hundertjährigen Krieg kontinuierlich gewachsen ist, wurden die höchsten Wachstumsraten (über 1,8 Prozent) nur kurz während in den 1950er, 1960er und 1970er Jahren, wobei 1963 der höchste Wert bei 2,2 Prozent lag.



Im Jahr 2009 wurde die Wachstumsrate der Weltbevölkerung auf lediglich 1,1 Prozent festgelegt. Und es ist nachweislich eine Tatsache, dass die jährliche Geburtenrate auf 140 Millionen gesunken ist und auf diesem Niveau seit ihrem Höchststand von 173 Millionen Ende der 1990er Jahre voraussichtlich konstant bleiben wird. Bürgermeister Isko: Alles zu gewinnen, alles zu verlieren Entfremdete Bettgenossen? Was fehlt der philippinischen Bildung?

Laut Statistikern wird es einen stetigen Bevölkerungszuwachs geben, aber einen stetigen Rückgang der Wachstumsrate. Die Wahrheit ist, dass es so viele Länder mit einer negativen Bevölkerungswachstumsrate gibt, dh Länder, in denen die Zahl der Sterbenden höher ist als die der Neugeborenen.



Welche Länder sind das? Um nur einige zu nennen, gibt es die Ukraine, Russland, Weißrussland, Bulgarien, Lettland, Litauen, Ungarn, Rumänien, Estland, Moldawien, Kroatien, Deutschland, Tschechien, Japan, Polen, Slowakei, Österreich, Italien, Slowenien und Griechenland.

Sind die Lehren der Bibel also im Laufe der Zeit passé? Ich glaube nicht. Vielleicht zu den Ungläubigen.

—PIA CRISTAL SANCHEZ,
[E-Mail geschützt]