Der Tod von Jo Ramos schockiert Lloyd Samartino

Der Schauspieler Lloyd Samartino sagte, er sei schockiert und überrascht von der Nachricht vom Tod seiner entfremdeten Frau, dem Musiker Jo Ramos, der am Montag an Lungenkrebs erlag.

Weder ich noch ihre Familie wussten bis letzte Woche, wie weit der Krebs fortgeschritten war, sagte Samartino dem Inquirer am Montagnachmittag in einem Telefoninterview.

Wir alle wussten, dass sie behandelt wurde, und dachten, es gehe ihr besser. Ich nehme an, sie wollte den Kampf alleine beenden und wollte, dass wir uns keine Sorgen mehr machen, fügte er hinzu.



In einer von ihrem Vater durch einen Sprecher abgegebenen Erklärung als Josephine Martinez Ramos identifiziert, starb sie um 1 Uhr morgens in The Medical City in Ortigas, Pasig City, an Krebskomplikationen.

Die Familie habe Verwandte im Ausland informiert, sagte Samartino. Wir möchten, dass sich alle verabschieden können.

Samartino und Ramos trennten sich 2004. Sie haben einen 17-jährigen Sohn, Sergio, der sich wie seine Eltern für die darstellenden Künste interessiert.

Sergio und ich haben nicht über die unmittelbare Zukunft gesprochen, sagte Samartino. Nach der Beisetzung setzen wir uns zusammen und besprechen es.

Als zweite von fünf Töchtern des Ex-Präsidenten Ramos und seiner Frau Amelita war Jo in den späten 1980er Jahren als Background-Sängerin für Gary Valenciano und auch als Sänger/Drummer für die Powerplay Band tätig.

Zuvor spielte sie zusammen mit den jungen Künstlerinnen Maritess Salientes, Louie Ocampo und Rowena Arrieta die Yamaha-Orgel im Kulturzentrum der Philippinen.

Jo wurde als Teenager bei der renommierten Klavierprofessorin Carmencita Guanzon-Arambulo ausgebildet, die das Greenhills Music Studio in Mandaluyong City gründete. Als Stipendiatin besuchte sie die International School of Manila und das College of Fine Arts der University of the Philippines. Sie besuchte verschiedene Tanz- und Musikworkshops in den USA.

Jo pflegte zu sagen, dass sie ihre Liebe zur Musik, zur Kunst und zum Sport von ihrer Mutter geerbt hat. Und obwohl sie das Rampenlicht als Darstellerin genoss, gab es Aspekte ihres Lebens, die vielen nicht bekannt waren.

Jo war für unseren Sohn eine wundervolle Mutter, sagte Samartino und fügte hinzu, dass die künstlerischen Neigungen seiner Frau nicht auf Musik beschränkt waren.

Nur wenige wissen, dass sie gut mit ihren Händen umgehen kann – sie näht, macht sogar Möbel, sagte er.

Auch den Sport nahm sie nicht auf die leichte Schulter. Ihr Vater sagte in Fernsehinterviews am Montagabend, dass Jo nicht nur fürsorglich und fürsorglich sei, sondern auch gewagt.

Sie war Mitglied der Wasserski-Nationalmannschaft der Damen, die dem Land in den 1970er Jahren bei den Südostasienspielen Ehrungen einbrachte. Mit einem Bericht von Cynthia D. Balana