Mann, der einen Welpen in die Waschmaschine steckt, droht damit, mehr Hunde zu töten

Waschmaschine Welpen

Ein Mann namens Jacky Lo hat auf Facebook Fotos gepostet, auf denen er einen Hund in einer laufenden Waschmaschine putzt. FOTO: FACEBOOK/JACKY LO

HONGKONG – Ein Mann, der Facebook-Fotos eines Welpen gepostet hat, der scheinbar in einer Waschmaschine ertrinkt, hat nun damit gedroht, mehrere andere Hunde zu töten, was Proteste von Internetnutzern auslöste.



In einem neuen Beitrag auf der Social-Networking-Site am vergangenen Freitag behauptete der Mann, Jacky Lo, im Besitz von sechs streunenden Hunden zu sein, die er bedrohte, einen nach dem anderen zu töten, es sei denn, die Internetnutzer beantworteten seine Fragen richtig, die South China Morning Post berichtet.



Ich werde alle sieben Tage eine Frage stellen. Ich werde einen Hund töten, wenn deine Antwort falsch ist, schrieb er auf Facebook. Das Schicksal der Hunde wird von Ihnen abhängen, fügte sein Beitrag hinzu. Es wurde nicht von Bildern begleitet.

Lo erlangte vor zwei Wochen Online-Bekanntheit, als sein Beitrag über einen Welpen, der hilflos in einer Waschmaschine geschleudert wurde, viral wurde. Der Beitrag wurde von einem Smiley-Symbol und den Worten Feeling Content begleitet. Er behauptete, der Hund sei gestorben.



Die Polizei leitete eine Untersuchung gegen Lo wegen Tierquälerei ein, als fast 20.000 Internetnutzer eine Petition unterzeichneten, in der sie Maßnahmen forderten. Lo aktualisierte dann seine Facebook-Seite und behauptete, er sei nach China geflohen.

Aber das Status-Update vom letzten Freitag markiert seinen Standort mit dem Tuen Mun Town Center in Hongkong und wird von einem Smiley-Symbol und einer Nachricht begleitet, die besagt, dass man sich fabelhaft fühlen wird.

Die Hongkonger Gesellschaft zur Verhütung von Tierquälerei sagte, sie habe die Polizei auf den neuesten Facebook-Post von Lo aufmerksam gemacht und sie aufgefordert, ihre Ermittlungen zu beschleunigen.



Nach dem Gesetz von Hongkong werden Tierquälereien mit einer Höchststrafe von drei Jahren Gefängnis und einer Geldstrafe von 200.000 HK$ (P1.134 Mio.) geahndet.

VERWANDTE GESCHICHTE

Hund in Waschmaschine „gereinigt“ löst Wut in Hongkong aus