Ökologischer Landbau in PH: Keine Finanzierung, keine Pläne

Eine biologische Versuchsfarm des Dumagat-Stammes in Koloka-Koloy in Puray, Rizal. (Foto von Masipag)

MANILA, Philippinen – Die Philippinen haben den Biolandbau durch den Republic Act No. 10068 oder den Organic Agricultural Act von 2010 institutionalisiert.

Das Gesetz wurde kürzlich durch das Republikgesetz Nr. 11511 geändert, das folgende Bestimmungen einführte:



  • Bundesweite Aufklärungs- und Sensibilisierungskampagne zu den Vorteilen des Konsums von Bio-Produkten
  • Einführung des partizipativen Garantiesystems (PGS) als gemeinschaftsbasiertes gruppenbasiertes Zertifizierungsverfahren, mit Ausnahme der Zertifizierung von Bio-Produkten durch Dritte
  • Schutz organischer Ressourcen vor Kontamination durch gentechnisch veränderte Organismen, einschließlich Nutzpflanzen, Vieh, Geflügel und Meeresprodukten
  • Zugang zur Vermarktung durch Bio-Produzenten, um angemessene Preise zu gewährleisten, die sicherstellen würden, dass Bio-Unternehmen profitabel und nachhaltig sind

Obwohl diese Maßnahmen sehr zu begrüßen sind, besteht zwischen dem geänderten Gesetz und seinen Durchführungsbestimmungen (IRR) eine kritische Lücke.

Die grundsätzliche Frage, wie man 97 bis 98 Prozent der meist kleinen Produzenten von der Chemielandwirtschaft zu einer natürlichen, biologischen und ökologischen Landwirtschaft entwöhnen kann, wird nicht ausreichend beantwortet. Ayala Land festigt Fußabdruck in der blühenden Stadt Quezon Kleeblatt: Das nördliche Tor von Metro Manila Warum Impfzahlen mich bezüglich der Börse optimistischer machen

Die philippinischen Gesetze und die International Federation of Organic Agriculture Movements (IFOAM) sehen vor, dass die ökologische Umstellung beginnt, wenn ein Landwirt aufhört, Chemikalien zu verwenden, und mit der Zertifizierung seiner Farm als 100 Prozent biologisch oder chemikalienfrei nach einem strengen Verfahren endet.

IFOAM und Asian Regional Organic Standards (AROS) für die vom Markt vorgeschriebene Zertifizierung erfordern etwa drei Jahre ohne Chemikalieneinsatz.

Kurz gesagt, die Philippinen brauchen ein Programm für den ökologischen Landbau, das eine schrittweise, abgestimmte Reduzierung des Chemikalieneinsatzes und den schrittweisen Übergang zu einem robusteren oder vollständig biologischen Regime ermöglicht und fördert.

Rechtsvakuum

Derzeit gibt es kein klares Programm und keine Finanzierung für die Umstellung auf den ökologischen Landbau.

Der Übergang ist notwendig, denn wenn alle Landwirte plötzlich auf den Einsatz von Chemikalien verzichten, können die Erträge auf 50 bis 60 Prozent sinken.

Infolgedessen könnte die Nahrungsmittelversorgung gefährdet sein, es sei denn, das Land importiert 5 bis 6 Millionen Tonnen gut gemahlenen Reis, der 175 bis 210 Milliarden Pesos bei 35 Pesos pro Kilo Reis kosten würde.

Ein wirksames Programm für den ökologischen Landbau muss die tatsächlichen Bedingungen auf dem Feld erkennen und eine Bewegung unterstützen, die von einer chemiebasierten Produktion zu biologischen und ökologischen Landbaumethoden und Wertschöpfungsketten übergeht.

Der Einsatz chemischer Düngemittel wird derzeit sukzessive reduziert, einfach weil er den Boden zerstört. Die Bodenfruchtbarkeit ist durch den fortgesetzten Einsatz von Chemikalien um 40 bis 50 Prozent zurückgegangen. Auf diesem Niveau beträgt die organische Substanz im Boden nur 1,5 bis 2 Prozent. Ein Übergang weg von Chemikalien erfordert ein Volumen der organischen Substanz von 3 Prozent.

Der Aufbau einer Bodengesundheit nur durch das Recycling von Pflanzen- oder Unkrautbiomasse ist langsam. Um den Ertragsrückgang aufzuhalten, sollten voluminöse Mengen kompostierter organischer Düngemittel oder Wurmkomposte ausgebracht werden, die auf den Feldern nicht ohne weiteres verfügbar sind.

Die Biomasse von Nutzpflanzen für das Recycling (Biomasse sollte nicht verbrannt werden) wird ebenfalls reduziert, da mit der wirtschaftlichen Ertragsminderung auch der nichtwirtschaftliche Ertrag oder die Biomasse einhergeht. Chemischer Dünger (NPK) kann zusammen mit Mikronährstoffen und landwirtschaftlich erzeugtem Kompost oder Humus im Rahmen eines ausgewogenen Düngeregimes ausgebracht werden.

Wir betonen den von Landwirten hergestellten Kompost oder Humus, da die Landwirte, die ihn kaufen, etwa 7.000 Pesos pro Hektar benötigen (PhP350 / Sack mit 50 Kilo x 20 Säcke). Das ist zu teuer und auch unbezahlbar!

Abfälle in Vermögenswerte verwandeln

Dies würde erfordern, dass das Landwirtschaftsministerium (DA) und lokale Regierungseinheiten (LGUs) technische und finanzielle Unterstützung leisten, damit die Landwirte ihren eigenen Kompost oder Humus herstellen können.

Die Unterstützung kann durch die Massenbeschaffung von Dung (Geflügel, Schwein, Rind) im Ort oder in benachbarten Städten erfolgen. Die Gemeinden müssen auch Geflügel- oder Schweinezüchter ermutigen, Dung nur an Landwirte in ihren Städten zu verkaufen.

LGUs können nach dem Sagip-Saka-Gesetz diesen Dünger billig sammeln oder kaufen und ihn kostenlos in kompostierten organischen Dünger umwandeln oder gegen Kosten an die Landwirte verteilen.

Auch organische Betriebsmittel wie Saatgut und Pflanzmaterial müssen den Landwirten zur Verfügung gestellt werden, um den Übergangsprozess zu erleichtern. Für Nachhaltigkeit müssen Bauern darin geschult werden, ihr eigenes Saatgut zu produzieren und zu speichern.

Ab 2022 wird die DA- und LGU-Förderung maßgeblich von der Entscheidung des Obersten Gerichtshofs zu Fällen beeinflusst, die den LGU-Anteil an den nationalen Steuern um 27 Prozent erhöht haben.

Es ist zwingend erforderlich, dass LGUs jetzt mindestens 10 Prozent ihrer erhöhten Internal Revenue Allotment (IRA) für Landwirtschaft und Fischerei verwenden, einschließlich der übertragenen Beratungsdienste, wobei mindestens ein Viertel der IRA für den ökologischen Landbau vorgesehen ist.

Während organische Betriebsmittel in der IRR der RA 11511 definiert oder aufgelistet sind, ist ein ebenso wichtiger Bedarf die Bereitstellung von Grundausrüstung, Werkzeugen und geeigneten Kleinmaschinen. Der ökologische Landbau ist arbeitsintensiv.

Um die landwirtschaftliche Arbeit zu erleichtern, muss jedes Dorf über eine Gießerei (mit Schweißmaschinen, Acetylenbrenner, Schleifmaschine, Trenn- oder Elektrobohrmaschine) verfügen, damit die Bauern vor Ort landwirtschaftliche Werkzeuge und Geräte wie Grubber, Schubkarre, Spaten, Rechen, Bolo und Karren, die von Motoren angetrieben oder von Nutztieren gezogen werden.

Zweite Etage

Der zweite Übergang beinhaltet die Verlagerung von landwirtschaftlichen Systemen von Monokulturen oder intensivierten oder spezialisierten landwirtschaftlichen Systemen in artenreiche oder integrierte landwirtschaftliche Systeme.

Der ökologische Landbau ist ein diversifiziertes Unternehmen. Es kommt zu Synergien zwischen den einzelnen Aktivitäten, da sich ergänzende und ergänzende Beziehungen zwischen den landwirtschaftlichen Praktiken und den beteiligten Komponenten bestehen – Mist von Nutztieren, der zu Kompost verarbeitet wird, nicht vermarktbare oder überschüssige Pflanzenbiomasse wird an Tiere verfüttert, um Futterkosten zu sparen.

Es sollten verschiedene Kulturen als Begleit- oder Zwischenkulturen oder als Folge- und Fruchtfolgekulturen angebaut werden, um der Fülle oder dem Mangel an Nährstoffen und Schädlingen entgegenzuwirken.

‘Bahay Kubo’-Samen

Leider haben die Bauern sogar ihre Bahay Kubo-Samen und die traditionelle Kultur des Anbaus von gesundheitsförderndem Gemüse verloren.

Die DA und LGUs müssen Bahay Kubo Cropping wiederbeleben und die Bauern müssen mit Saatgut und Pflanzmaterial versorgt werden.

Landwirte sollten mindestens ein oder zwei Rinder oder Carabaos haben, um die landwirtschaftliche Energie zu liefern und als Dünger für die Kompostierung zu dienen. Wir haben die Flüssigdüngerproduktion aus betriebsinput-verstärktem Rinderdung optimiert. Außerdem muss ein Förder- oder Kreditförderungsprogramm konzipiert und finanziert werden, um diese Maßnahmen beim Übergang zum ökologischen Landbau zu erleichtern.

Der dritte entscheidende Faktor sind erhebliche Investitionen in Forschung, Entwicklung und Erweiterung der organischen Umwandlungstechnologien, die sich mit den Übergangsprozessen, Schritten und Verfahren zur Erleichterung der Umwandlungsphase oder ohne Chemikalien befassen.

Reine und adaptive Forschung zum ökologischen Landbau im Wandel muss vom Bureau of Agriculture Research (BAR) von DA und dem Philippine Council for Agriculture, Aquatic and Natural Resources Research and Development (PCAARD) des Department of Science and Technology (DOST) finanziert werden. unter der proaktiven Beteiligung einer wachsenden Zahl von Wissenschaftlern des ökologischen Landbaus.

Während der gesamten Übergangsphase von chemikalienbasierter zu zertifizierter ökologischer Landwirtschaft müssen die zuvor genannten Bedürfnisse und Anliegen wissenschaftlich angegangen und von der DA, anderen betroffenen nationalen Agenturen und LGUs proaktiv programmiert und finanziert werden.

Um Landwirte zur Umstellung auf den ökologischen Landbau zu motivieren, bedarf es nicht nur wissenschaftlich fundierter Technologie und sinnvoller finanzieller Unterstützung, sondern auch einer Aufklärungs- und Sensibilisierungskampagne der Verbraucher über die gesundheitlichen und ökologischen Vorteile des Konsums von Bio-Produkten.

Durch einen nachfrageorientierten Ansatz müssen sich die Verbraucher der tatsächlichen, aber oft versteckten Kosten der chemischen Landwirtschaft für unsere Gesundheit und das Ökosystem unseres Planeten wieder bewusst werden.

Planetare Gesundheitsdiät

Dies erfordert eine Planetary Health Diet (PHD), die aus sicheren, nahrhaften, gesundheitsfördernden und medizinischen Lebensmitteln besteht, hauptsächlich aus Gemüse, Obst, Kräutern, Hülsenfrüchten und grünen Salaten. Kurz gesagt, PHD ist pflanzlich.

Der ökologische Landbau spielt in der PHD eine Schlüsselrolle, wie es heißt: Lass deine Nahrung deine Medizin sein.

Der Verzehr von pestizidhaltigen oder giftigen Lebensmitteln schwächt das Immunsystem und macht uns anfällig für Pilz-, Bakterien- und Virusinfektionen, was in Zeiten der COVID-19-Pandemie besonders relevant ist. Auch Pestizide, die in nicht tödlicher Dosierung eingenommen werden, setzen uns krebserregenden freien Radikalen aus.

Aufgeweckte Verbraucher müssen dann in eine gesunde und sichere Lebensmittelnachfrage übersetzt werden, die zu Veränderungen auf der Angebotsseite oder zu mehr Landwirten führt, die Pflanzen anbauen und Tiere auf biologische oder agroökologische Weise züchten.

Dritter Abschnitt

Darüber hinaus sollte eine direkte Verbraucher-Bio-Bauern-Partnerschaft durch Verbindungen zwischen Erzeugern und Verbrauchern bestehen. Dadurch wird ein Einkommen über der Armutsgrenze von 12.000 bis 15.000 Pesos pro Monat für den Teilsektor Familienbetriebe gesichert.

Im Rahmen des Programms kaufen direkte Produktnutzer – Restaurants, Hotels, Caterer, Verarbeiter und andere institutionelle Verbraucher – ihre täglichen und wöchentlichen Produkte oder Rohstoffe zu einem fairen Preis von Bio-Produzenten.

Daher muss eine energische landesweite Kampagne auf staatliche, pädagogische, religiöse und Lebensmittel konsumierende Einrichtungen abzielen und diese einbeziehen.

Regierungsbehörden und Einrichtungen, einschließlich LGUs, sollten bei Katastrophen oder Pandemien und bei Ernährungsprogrammen für Kinder, Arme, ältere Menschen und Menschen mit Behinderungen die direkte Beschaffung von Bio-Produkten in Betracht ziehen, wie in der Sagip-Saka-Gesetzgebung vorgesehen.

Auch große Konzerne, religiöse und zivilgesellschaftliche Organisationen sowie kleine und mittlere Unternehmen können ihren Mitarbeitern in ihren Betrieben oder als Einkommensergänzung gesunde Lebensmittel aus kontrolliert biologischem Anbau anbieten. Zusammengenommen werden diese ernährungsfördernden Initiativen eine größere Nachfrage nach biologisch angebauten Lebensmitteln schaffen.

Lokale Regierungsbeamte ernten Salat auf einem Bio-Bauernhof in der Provinz Maguindanao.

Was kommt als nächstes?

In den letzten zehn Jahren haben wir die schlechte Umsetzung von RA 10068 und ihre begrenzten Auswirkungen auf die Produktivität und das Einkommen der Landwirte erlebt.

Darüber hinaus leiden wir weiterhin unter den anhaltenden negativen Auswirkungen der chemischen Landwirtschaft auf unsere Ernährungs- und Gesundheitssicherheit und ihre ernsthafte Bedrohung für Ökologie und Klimaresistenz. Es ist zwingend erforderlich, das vorherrschende System der chemischen Landwirtschaft und seinen Übergang zu einem ökologischen Landbau schneller umzugestalten.

Damit dies geschieht, müssen diese Schritte unternommen werden:

  • Durchführung einer Wirtschaftlichkeitsprüfung des Biolandbauprogramms von 2010 bis 2020
  • Erstellung eines Fahrplans für den ökologischen Landbau für 2022 bis 2028 mit dem Ziel, in Übergangsgebieten mindestens 20 Prozent der mit Chemikalien verfütterten Flächen in ökologischen Landbau umzuwandeln
  • Bringen Sie 5 Prozent aller Ackerflächen auf vollständig biologisches Niveau
  • Der Umwandlung der einzelrohstoffbasierten chemischen Landwirtschaft in ein integriertes, flächenbasiertes organisches und ökologisches landwirtschaftliches System Vorrang geben
  • Beleben und aktivieren Sie die One Organic Movement, um als vereinte Stimme des Biolandbausektors zu dienen.
  • Ein starkes Programm zum ökologischen Landbau im Wandel mit mindestens 10 Mrd. Peso aufstellen, das erhöht werden könnte, wenn LGUs größere nationale Steueranteile erhalten.

Um diese zu erreichen, wären Budgetposten für diese erforderlich:

  • 1 Milliarde Pesos für 1.000 Gießereien im Wert von jeweils 1 Million Pesos
  • 2 Mrd. P an wiederkehrendem Budget für Biosaatgut und Pflanzmaterial
  • 2 Mrd. P für Materialien zur Herstellung von Kompost und organischen Düngemitteln
  • 2,5 Milliarden P für Kleintiere, einheimische Hühner oder Enten
  • 2,5 Mrd. P für Rinder, Carabaos
TSB

(Anmerkung des Herausgebers: Dieser Bericht wurde aus Papieren ausgewählt, die vom ehemaligen Landwirtschaftsminister Leonardo Montemayor, Dr. Teodoro M. Mendoza und Pablito Villegas über den ökologischen Landbau erstellt wurden. Die Papiere wurden als Beiträge in der DA und der vom Privatsektor geführten Online-Diskussion am runden Tisch eingereicht zum ökologischen Landbau am 30. April)