Priester gegen Dämonen: Wie Sie offen für „Angriffe“ werden

(Erster von zwei Teilen)

Die Ursachen für dämonische Angriffe sind unterschiedlich. In vielen Fällen rufen die Ziele nicht absichtlich böse Geister herbei, damit diese sich an ihnen festklammern. Vielmehr engagieren sie sich in spirituellen Öffnungen, die die Geister als Einladung betrachten, die schließlich zu einem Angriff führt.

Dämonische Angriffe reichen von Unterdrückung, bei der die Gesundheit, Finanzen und Beziehungen einer Person beeinträchtigt werden; Besessenheit, bei der mit dem Verstand einer Person durch verstörende Bilder und Stimmen gespielt wird, die nur sie sehen und hören können; in Besitz nehmen, in dem böse Geister den Körper eines Menschen übernehmen.



Die unwissentliche Vermischung des Katholizismus mit Volksreligiosität ist eine gängige Methode, um Dämonen einzuladen, sagt P. Jose Francisco Syquia, Chefexorzist der Erzdiözese Manila.

Es wird als Synkretismus bezeichnet, wenn Menschen versuchen, sich so viel von anderen Religionen, Kulturen oder Glaubensrichtungen anzupassen, ohne zu denken, dass dies an Aberglauben und Götzendienst grenzt, erklärt er.

Fr. Daniel Estacio, Exorzist der Diözese Pasig, bietet in einem vom Office of Exorcism (AMOE) der Erzdiözese Manila geförderten Online-Talk über geistliche Kriegsführung konkrete Beispiele:

Du trägst zum Schutz ein Skapulier von Mama Mary, aber du trägst auch ein „Anting-Anting“ (Amulett). Sie rezitieren eine Novene, aber Sie mischen sie mit einem „Orasyon“ (Beschwörung) von einem „Albularyo“ (Glaubensheiler). Sie haben eine Hingabe an die Heiligen Engel, [aber Zwerge spielen eine wichtige Rolle in Ihrem Leben]. Oder Sie zeigen ein Bild des Sto. Niño, aber daneben haben Sie eine winkende Katze oder einen Frosch, um Glück zu gewinnen.

Syquia sagt, Synkretismus sei eine Verletzung des Ersten Gebots, das ausdrücklich sagt: Du sollst keine anderen Götter neben Mir haben. Er stellt fest, dass das Alte Testament voller Berichte darüber ist, wie die Israeliten Jahwe und auch falsche Götter anbeteten.

Das sei eine ehebrecherische Handlung, weil es eine direkte Beleidigung gegen Gott sei, sagt er.

In vorspanischer Zeit verehrten die Filipinos die Geister ihrer Vorfahren (Anito) und Naturgeister, die in Felsen, Bäumen und Flüssen lebten. Sie konvertierten unter den spanischen Kolonisatoren zum Katholizismus, aber viele verübten weiterhin heimlich die Verehrung der Eingeborenen.

„Padugo“ usw.

Andere Praktiken, die als Volkskatholizismus angesehen werden, sind das Rezitieren von Orasyon in Pidgin-Latein oder Spanisch, die keine tatsächlichen Gebete sind, die an Gott gerichtet sind; das Sprichwort von tabi-tabi po, das eine stillschweigende Unterwerfung unter die Macht eines laman-lupa (Naturgeist) ist, anstatt ihm zu befehlen, im Namen Jesu zu gehen; und das Opfern von Padugo, das Vergießen des Blutes eines Huhns, einer Ziege oder eines Schweins auf einer Baustelle eines Gebäudes, um es zu schützen.

Padugo gilt als eine Form der Weihe an Geister, die ihnen das Recht und die Autorität über einen Ort verleiht. Aber welche Geister? sagt Estacio. Sein Rat: Gönnen Sie sich stattdessen einen Kirchensegen.

Die Verwendung eines Anting-Anting ist besonders gefährlich, sagt Estacio. Es wird gesagt, dass das Anting-Anting am Karfreitag seine Kraft erneuert, weil Jesus Christus an diesem Tag gestorben ist. Wenn Gott am Karfreitag tot ist, [woher nimmst du deine] Macht?

Laut Estacio findet sich der Glaube an Seelen und Geister in heidnischen Gesellschaften, in denen der Natur Kräfte zugesprochen werden, die für gute oder schlechte Zwecke genutzt werden können.

Es besteht der Wunsch, die Natur zu kontrollieren oder Macht über sie zu haben, weil dies nicht zu Angst führt. Macht gibt dem Menschen die Kontrolle in einer unsicheren Welt – die Macht, Regen zu erzeugen, Getreide anzubauen und Fruchtbarkeit zu gewährleisten, sagt Estacio.

Er warnt davor, dass die gleiche Macht jetzt bei bösen Zaubersprüchen und Hexerei verwendet wird: Zauberei zu verwenden, um Reichtum zu erlangen, widerspricht der Religion. Es ist irreführend, Seelen verstorbener Verwandter durch den Geist des Glases oder der Münze anzurufen. Man ruft tatsächlich böse Geister herbei.

VERMISCHTER GLAUBE Viele Katholiken mögen sich für fromm halten, wenden sich aber auch Glücksbringern wie Buddha- und Tierstatuen zu, um ihre Gebete zu erfüllen. Manilas Chefexorzist, Fr. Jose Francisco Syquia warnt vor einer solchen Praxis. —LYN RILLON

Okkulte Praktiken

Syquias Bücher über Exorzismus bieten eine Liste von Praktiken, die als okkult angesehen werden und daher gegen das Erste Gebot verstoßen. Dazu gehören der Glaube an Horoskope, Feng Shui, Tarot, Handlesen, Astrologie, Pyramidenenergie und transzendentale Meditation.

Alle Formen der Wahrsagerei, sagt Estacio, seien schwere Vergehen gegen Gott und das Erste Gebot. Die Verwendung von ‚Tawas‘, ‚Hula‘, Medien und ‚Espiritista‘, um zukünftige Ereignisse vorherzusagen, Kristallkugeln … Alle sind Techniken aus einer Gabe, die nicht von Gott kommt und Türen und Fenstern zum Dämonischen öffnet. Viele Bibelstellen sagen, dass Gott diese verabscheut. Die Kirche rät nachdrücklich von Astrologie ab – sie ist mit unserem Glauben, unserer Moral und unseren Lehren unvereinbar und macht uns als Angriffsziele verwundbar.

Syquia warnt davor, nach Mambabarang und Magtatawas zu gehen, um der Hexerei entgegenzuwirken. Diejenigen, die es tun, geraten in tiefere Gebundenheit mit dem Teufel, der die unerklärliche Krankheit überhaupt verursacht hat. Nur eine tiefe Beziehung oder Versöhnung mit Gott bietet Schutz vor solchem ​​Bösen, sagt er.

Die Volksreligiosität sei in der philippinischen Tradition so tief verwurzelt, sagt Syquia, dass er schockiert war, als er erfuhr, dass einige Priester sich selbst als Exorzisten betrachteten, nur weil sie ältere Verwandte hatten, die Glaubensheiler waren. (Legitime Exorzisten werden einer strengen Ausbildung unterzogen und benötigen das Go-Signal eines Bischofs, bevor sie einen Exorzismus durchführen können. Derzeit gibt es landesweit 170 Mitglieder der Philippine Association of Catholic Exorcists, die den Ritus durchführen dürfen.)

Besessener Geistlicher

Estacio hat einmal einen Priester gesehen, der während eines Exorzismus mit „buntot pague“ (Stachelrochenschwanz) die Besessenen auspeitschte, sagt Syquia. Das ist gefährlicher Synkretismus – den Glauben mit dem Okkultismus zu vermischen. Diese Priester führen Rituale durch, die keine Sakramente sind. Sie sind Priester, aber sie verkörpern Volksreligiosität, und sie sehen darin nichts Falsches. Aber diese Traditionen werden in der Theologie nie diskutiert.

Syquia erwähnt auch den seltenen Fall eines besessenen katholischen Priesters: Er hat einen chinesischen Hintergrund und wurde offenbar als Kind einem chinesischen Gott geweiht. Er hatte psychische Fähigkeiten und benutzte sie [zum Exorzieren], also wurde er von Dämonen zurückgewiesen …. Wir mussten ihn zweimal exorzieren.

Es gab auch Fälle von Nonnen, die exorziert werden mussten, weil sie aus okkulten Familien stammten, sagt Syquia.

Einige von ihnen betreten das Kloster mit Amuletten und Talismane, die von Eltern stammten, die daran nichts falsch sahen. Wir hatten also Schwestern, die aufgrund von Ahnengeistern, die sich an ihnen festhielten, spirituelle Öffnungen hatten, erinnert er sich.

Die Exposition gegenüber Traumata oder Missbrauch ist eine weitere Möglichkeit, die eine Person anfällig für spirituelle Angriffe macht. Dazu können gehören, Zeuge eines Mordes oder Selbstmords zu sein, einen Unfall oder sexuellen, physischen oder psychischen Missbrauch zu überleben, mit Groll zu leben oder sich zu rächen, sagt Estacio.

Ein typisches Beispiel ist eine Frau, die an Syquias Büro verwiesen wurde. Laut AMOE-Aufzeichnungen war sie eine Satanistin, die als junges Mädchen von ihrem Onkel und einem männlichen Cousin missbraucht wurde. Der Mann, den sie später heiratete, war ein Schürfer. Um Mitglied der Satanistengruppe zu werden, wurde der Frau befohlen, ihren drei Tätern Todesflüche zu schicken.

Die Frau soll während ihrer Initiation freiwillig an einer Orgie teilgenommen haben und an der Ermordung von Säuglingen während schwarzer Messen, die Satan angeboten wurden. Obwohl sie sich schließlich entschied, die Gruppe zu verlassen, dauerte es lange, bis Syquia und seine Gebetskrieger sie von den Dämonen befreien konnten, die sie besessen hatten.

Unversöhnlichkeit ist die Hintertür des Feindes, sagt Estacio. Fr. Gabriel Amorth, Chefexorzist des Vatikans, sagte, es sei leicht, vor einem Priester zu beichten und einer Sünde abzuschwören, aber Unversöhnlichkeit erlaubt es dem Feind, zu greifen.

Tätowierungen

Syquia beobachtet, dass viele Opfer von dämonischer Belästigung, die auf die AMOE bezogen werden, Tätowierungen auf ihrer Haut tragen.

Sagt der Priester: Tätowierungen sind religiöser Natur, aber unsere Erfahrung zeigt, dass viele Dämonen an Tätowierungen hängen. [Jedes] Tattoo, [auch wenn es] Mama Mary darstellt. Weil es eine Körperentstellung und ein religiöser Initiationsritus im Heidentum ist. Wenn wir exorzieren, [da tut es weh]. Dämonen werden davon angezogen, von jeder Art von Störung, die bei einer Person unnatürlich ist.

Syquia sagt, dass es eine weitere Einladung an böse Geister ist, lange in einem Zustand der Sünde zu bleiben, und erinnert sich an den Fall eines Mannes mit einer langjährigen Geliebten, der nachts nicht mehr schlafen konnte, weil ihn dämonisches Gelächter wach hielt.

Sobald wir „operiert“ haben, müssen wir alles entfernen, warnt er. Wenn du deinen Ehebruch bekennst, aber zu deiner Herrin zurückkehrst, liegt nur ein Missbrauch der Beichte gnädig vor, weil du nicht aufrichtig warst. Satan wäre wütender und würde dir mehr Dämonen schicken. Um dich noch mehr zu belästigen. Aber dann, sagt Syquia, gibt es Leute, die es vorziehen, dämonische Belästigungen aufzugeben, als eine Geliebte oder eine böse Tätigkeit aufzugeben, wie der Mann, der nach Rücksprache einfach gesagt hat: Ich werde darüber nachdenken, Vater. Der Mann weigerte sich, die gestohlenen Milliarden von Geld zurückzugeben, und ging nie wieder zum Priester.

Es sei nicht die Aufgabe von Exorzisten, für lange Zeit über die Sünder zu beten, bis sie sich für Gott entschieden haben, sagt Syquia.

Er erklärt: Gott hat dem Menschen einen freien Willen gegeben, damit er sein Handeln selbst bestimmen kann. Er ist es nicht, der dich braucht. Sie sind es, die Ihn brauchen. Manchmal kommt es zu Belästigungen, weil [Sie geweckt werden] und auf die Realität Ihrer Situation aufmerksam gemacht werden. Wie vergibt Gott jemandem, der seine Wege nicht ändern und vergeben möchte?

Wenn der Teufel Sie jetzt belästigt, können Sie sicher sein, dass es noch schlimmer wird, wenn Sie sterben [wenn Sie sich weigern], Ihre Wege zu ändern. Es ist ein Vorgeschmack auf die Macht des Teufels über dich und was er wirklich für dich plant.