„Rosinen“, nicht „Jungfrauen“, sagen Korangelehrte

Es wurde gesagt, dass muslimische Märtyrer mit 72 Jungfrauen im Himmel oder Paradies belohnt werden. Aber eine wachsende Zahl von Korangelehrten und islamischen Theologen hat seine Interpretation bestritten.

In der CNN-Sondersendung Why They Hate Us im Jahr 2016 sagte der kanadische Autor und Korangelehrte Irshad Manji, das Wort Jungfrau im Koran bedeute Rosine.

Nirgendwo im Koran werden 72 Jungfrauen, 70 Jungfrauen, 48 Jungfrauen versprochen. … Das arabische Wort für „Jungfrau“ wurde falsch übersetzt. Das ursprüngliche [Wort], das im Koran verwendet wurde, war das Wort für Rosine, nicht Jungfrau. Mit anderen Worten, dass Märtyrer Rosinen im Himmel bekommen würden, keine Jungfrauen, sagte Manji.

Ebenso sagte der Kolumnist der New York Times, Nicholas Kristof, dass die arabische Sprache mit dem Koran als geschriebene Sprache geboren wurde, und es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass viele der Wörter syrisch oder aramäisch waren. Die „Macht“ des philippinischen Reisepasses schwindet im globalen Reisefreiheitsindex 2021 PH belegt den letzten Platz in der Liste der 134 sichersten Länder der Welt von Global Finance Filipina OFW, die zuvor in Taiwan arbeitete, schreit nach ungerechtfertigter Vertragsauflösung

Der Koran sagt, dass Märtyrer, die in den Himmel kommen, „hur“ bekommen, und das Wort wurde von frühen Kommentatoren als „Jungfrauen“ verstanden, daher diese 72 Gemahlinnen. Aber auf Aramäisch bedeutet hur „weiß“ und wurde allgemein für „weiße Trauben“ verwendet, sagte Kristof.

Christoph Luxenberg (Pseudonym), ein Gelehrter, der eine solche Forschung vorangetrieben hat, sagte in einem E-Mail-Interview mit Kristof, dass Trauben im Kontext sinnvoller seien, weil der Koran sie mit Kristallen und Perlen vergleiche und dass das Paradies als reich an Früchten, insbesondere weißen Trauben, beschrieben werde .

Aber muslimische Fundamentalisten betrachten den Koran – jedes Wort – als Gottes eigene Sprache, und sie haben freidenkende Gelehrte heftig als Ketzer angegriffen. So seien muslimische Intellektuelle eingeschüchtert worden, und der Islam sei oft von engstirnigen Extremisten verbreitet worden, sagte Kristof.

Anfragenrecherche

Quellen:

Die New York Times und CNN