Wer hat Lunas Mord wirklich angeordnet?

Am Nachmittag des 5. Juni 1899 traf General Antonio Luna im Kubento von Cabanatuan zu einem Treffen mit Emilio Aguinaldo ein. Er war es leid, über 100 Kilometer von seinem Stützpunkt in Bayambang entfernt zu reisen, und war verständlicherweise verärgert, als er hörte, dass der Präsident früher am Tag abgereist war. Luna wurde von Felipe Buencamino getroffen, mit dem er frühere Meinungsverschiedenheiten hatte. Dann waren da Kapitän Pedro Janolino sowie die Kawit-Leibwächter des Präsidenten, die von Aguinaldo wieder eingesetzt wurden, nachdem er sie entwaffnen ließ. Der Rest ist, wie das Klischee sagt, Geschichte.

Luna wurde zusammen mit seinem Adjutanten Col. Paco Roman getötet. Luna erlitt über 30 Wunden durch Bolos, Bajonette und Kugeln. Ein geringerer Mann wäre sofort an der Hälfte seiner Wunden gestorben, aber der General konnte aus dem Gebäude taumeln und seine Mörder verfluchen, bevor er leblos auf den Kirchenhof fiel. Als alles vorbei war, sagte Aguinaldos Mutter, die das Gemetzel von einem Kirchenfenster aus beobachtete: Bewegt sich das noch (Lebt er noch)?

Danach wurden Luna und sein Adjutant ein ordentliches Militärbegräbnis gegeben. Doch die Fragen bleiben bis heute bestehen: Wer hat die Ermordung von Luna wirklich angeordnet? Wurde Luna wirklich zu einem Treffen mit Aguinaldo gerufen? Wenn ja, warum war Aguinaldo nicht dabei? Und warum wurden Aguinaldos Kawit-Leibwächter zurückgelassen, obwohl es ihre Aufgabe war, den Präsidenten jederzeit zu sichern?



Die Schulbuchgeschichte wurde zu stark vereinfacht, um Aguinaldo die Schuld zu geben, wenn die Geschichte komplizierter ist. Wir wissen von der Ermordung, aber nicht von den anderen Ereignissen, die zu Lunas blutigem Ende führten. Von The Evening News, einer in Washington veröffentlichten amerikanischen Zeitung, lesen wir eine Woche später diesen Bericht: Was fehlt der philippinischen Bildung? Durcheinander Warum er für den VP kandidiert

Manila, 13. Juni [19.35 Uhr] – General Luna, Oberbefehlshaber der philippinischen Armee, wurde auf Befehl von Aguinaldo ermordet. Er wurde von einem von Aguinaldo ausgewählten Wächter erstochen, um ihn zu töten. Heute Morgen gingen hier Berichte ein, die die Nachricht enthielten, dass Luna ermordet wurde, aber die Informationen wurden zunächst diskreditiert. Die Untersuchung ergab jedoch, dass Luna getötet wurde und General Otis hat authentische Informationen über den Tod des aufständischen Generals.

Details zu der Tragödie zeigen, dass der General und sein Adjutant, Colonel Ramon [Roman] am vergangenen Dienstag Aguinaldos Hauptquartier in Cabanatuan besuchten, um Aguinaldos Autorität zu erlangen, alle Filipinos einzusperren, die verdächtigt werden, mit den Vereinigten Staaten befreundet zu sein. General Luna fragte den Hauptmann der Wache in der unteren Halle von Aguinaldos Quartier, ob Aguinaldo zu Hause sei, worauf der Hauptmann unverschämt antwortete: „Ich weiß es nicht.“

Luna beschimpfte den Offizier heftig wegen seiner Unverschämtheit, woraufhin der Kapitän seine Hand auf seinen Revolver legte. Luna zog sofort seinen Revolver und feuerte auf den Kapitän, der nur eine Sekunde hinter dem General lag, als er seine Waffe zog. Der Kapitän erwiderte das Feuer. Beide verfehlten und Colonel [Roman] mischte sich ein, woraufhin ein Sergeant der Wache Luna mit einem Bajonett stach. Die gesamte Wache griff dann sowohl Luna als auch [Roman] mit Bajonetten und Bolos an und tötete sie bald. Die Wunden beider Männer waren zahlreich.

Der Wärter, dessen Unverschämtheit gegenüber Luna der Hauptgrund für die Ermordung war, wurde, so heißt es, festgenommen, vor ein Kriegsgericht gestellt und prompt freigesprochen. Weitere Ratschläge besagen, dass Ney [?] im Auftrag von Aguinaldo Luna absichtlich beleidigt und einen Streit erzwungen hat. Ein Bericht besagt, dass Luna angeschossen wurde, bevor Ney ihn erstochen hat.

Die vorstehenden Informationen wurden vom philippinischen Führer Pedro Paterno per Sonderkurier an seinen Bruder in Manila geschickt und werden aus anderen Quellen bestätigt. Die Ermordung von Luna erinnert an das ähnliche Schicksal von Andres Bon[i]facio in der Provinz Cavite zu Beginn der Revolution. Beide waren Rivalen von Aguinaldo um die Führung der Filipinos.

Luna war bei den philippinischen Truppen aufgrund seines sturen, diktatorischen Verhaltens äußerst unbeliebt, und sein Tod wird kaum bedauert. Luna und Aguinaldo waren sich über die Art und Weise der Durchführung der Kampagne nicht einig, und es heißt, der Rebellenchef hatte Angst, auf Lunas Befehl ermordet zu werden. Der Tod von General Luna wird von der Mehrheit der Filipinos als unverhohlener Segen angesehen.

Generaladjutant Corbin hat sich heute Morgen geweigert, über die gemeldete Ermordung von General Luna zu sprechen. Er würde nicht leugnen, dass General Otis die Abteilung über Lunas Tod informiert hatte, weigerte sich jedoch, dies zu bestätigen. Es wird angenommen, dass der Tod von Luna den Beginn eines Bruchs in den Reihen der Aufständischen markieren wird. Ungeachtet seiner mangelnden Übereinstimmung mit Aguinaldo hatte Luna zweifellos viele Anhänger unter den Rebellen, und es wird angenommen, dass sie seinen Mord übelnehmen werden.

Pedro Paterno wird als Quelle für den Nachrichtenbericht und andere, die in US-Zeitungen erschienen sind, zitiert.

Paterno war gegen Luna voreingenommen, und es ist offensichtlich, dass sich diejenigen, die von Luna am stärksten bedroht wurden, schützen, indem sie mit Aguinaldos Angst und Unsicherheit spielten. Sie haben Apolinario Mabini durch Intrigen losgeworden, Luna musste durch Mord beseitigt werden. Eine differenziertere Lektüre der Herausforderungen, mit denen die kurzlebige Erste Philippinische Republik konfrontiert war, führt uns zu den komplexen Hintergründen der Ermordung von Luna.

Die Geschichte bietet eine Perspektive für die Intrige, die sich um alle Präsidentschaftskandidaten für die Wahlen im nächsten Jahr dreht. Die Geschichte bleibt relevant, weil wir darin die menschliche Natur verstehen und schätzen, warum wir so sind, wie wir sind.

* * *

Kommentare sind willkommen unter [email protected]