Frau wird wegen illegaler Injektion in den Hintern angeklagt, bei der das Opfer getötet wurde

Spritze

INQUIRER.net stockfoto

Eine Frau in Texas, USA, wurde beschuldigt, einer anderen Frau illegal eine Silikon-Injektion in den Hintern durchgeführt zu haben, ein Verfahren, das einige Tage später zu ihrem Tod führte.

Pamela Burnley, 55, wurde letzte Woche wegen des Todes des 35-jährigen Latora King am 17. Mai wegen Mordes festgenommen, wie KXAS-TV im Besitz von NBC am 9. Oktober berichtete.



Sechs Tage vor ihrem Tod ging King zu Burnleys Haus in Dallas, um die Injektion zu bekommen, wie polizeiliche Ermittlungen ergaben. Detektive fanden Beweise für das Verfahren, das durch Burnelys vorgeladene Telefon- und Facebook-Chat-Aufzeichnungen durchgeführt wurde.

Detektive sagten im Haftbefehl des Verdächtigen, dass Burnley, der auch unter dem Namen Jag Booty bekannt war, dem Opfer laut dem Bericht anscheinend 1.000 US-Dollar (über 48.000 Pence) für das Verfahren in Rechnung gestellt hatte.

In den Gesprächen zwischen Burnley und King fanden sich auch fünf Fotos von Kings grotesk verformtem Gesäß, die mit Gaze bedeckt waren, die sie einige Tage nach der Injektion an Burnley schickte.

Am nächsten Tag ging King ins Krankenhaus von Fort Worth, wo sie schließlich starb, heißt es in dem Bericht.

Am 27. Mai, 10 Tage nach Kings Tod, fand die Polizei eine Quittung für einen 5-Gallonen-Kauf von Silikonöl in Burnelys Haus, wie von der ABC-Tochter WFAA am 9. Oktober berichtet. Die Polizei konnte kein Öl selbst finden.

Burnely bestritt jedoch, illegale Injektionen durchgeführt zu haben, und behauptete, King sei zu ihr nach Hause gegangen, um Geldbörsen zu kaufen, und dass das Öl für Haarbehandlungen verwendet wurde.

Basierend auf den gefundenen Beweisen glauben die Detektive, dass Burnley schon lange vor Kings Fall illegale Injektionen in den Hintern durchgeführt hat.

Ein Agent der US-amerikanischen Food and Drug Administration testete laut dem Bericht im Juni die Substanz, die in Kings Hintern injiziert wurde. Die Ergebnisse zeigten schließlich, dass dem Opfer tatsächlich Silikon injiziert wurde. Ian Bong/ JB