Frau bekommt lebenslänglich im Gefängnis, weil sie Stiletto-Absätze ermordet

Ana Trujillo sagt während der Bestrafungsphase ihres Prozesses am Donnerstag, 10. April 2014, in Houston aus. Trujillo, die wegen Mordes verurteilt wurde, weil sie ihren Freund, den 59-jährigen Alf Stefan Andersson, mit einem 5 1/2-Zoll-Stilettoabsatz tödlich erstochen hatte, sagte den Geschworenen, sie habe ihn in einem verzweifelten Versuch getötet, ihr eigenes Leben während eines brutalen Kampfes zu retten mehr als eine Stunde, in der sie gejagt, gegen eine Wand gestoßen und über eine Couch geworfen wurde. (AP Photo/Houston Chronicle, Brett Coomer)

HOUSTON – Eine Frau aus Houston wurde am Freitag zu lebenslanger Haft verurteilt, weil sie ihren Freund tödlich mit dem Stilettoabsatz ihres Schuhs erstochen und ihm mindestens 25 Mal ins Gesicht und auf den Kopf geschlagen hatte.



Ana Trujillo wurde am Dienstag von derselben Jury des Mordes schuldig gesprochen, weil sie den in Schweden geborenen Alf Stefan Andersson während eines Streits im vergangenen Juni in seiner Eigentumswohnung in Houston getötet hatte. Verteidiger argumentierten, dass Trujillo, 45, sich gegen einen Angriff von Andersson, 59, verteidigte, der Professor und Forscher der University of Houston war.



Trujillo war am Freitag stumm weinend zu sehen, als ihr Urteil verkündet wurde.

pokemon ultra sonne und mond wechseln

Ich wollte ihn nie verletzen, sagte Trujillo, bevor der Richter die Entscheidung der Jury endgültig traf. Es war nie meine Absicht. Ich liebte ihn. Ich wollte weg. Ich wollte ihn nie töten.



Anderssons Nichte Ylva Olofsson sagte, die Familie sei mit dem Urteil zufrieden.

Mein Onkel war ein großartiger Mann. Er war nett. Er hat es nicht verdient, was ihm passiert ist. Wir sind froh, dass der Gerechtigkeit Genüge getan wird, sagte sie.

Die Staatsanwälte sagten, dass Geschworene – die sich danach weigerten, mit Reportern zu sprechen – ihnen sagten, dass es die physischen Beweise waren, die ihnen bewiesen, dass dies keine Selbstverteidigung war.



Sie schlug ihm 25 Mal auf den Kopf. Das sei schwer zu überwinden, sagte Staatsanwalt John Jordan.

Trujillos Anwalt Jack Carroll sagte, er halte die lebenslange Haftstrafe für zu hart. Carroll sagte, er dachte, die Geschworenen machten sich Sorgen um ihre zukünftige Gefährlichkeit … Ich glaube nicht, dass sie gefährlich ist.

büro des ombudsmannes philippinen

Während der Schlussplädoyers in der Strafphase des Prozesses fragte Jordan die Geschworenen nach der Höchststrafe: lebenslänglich im Gefängnis. Jordan sagte, Trujillo habe Andersson nicht nur gewaltsam getötet, sondern auch versucht, seinen Charakter zu ruinieren, indem er fälschlicherweise behauptete, er habe sie missbraucht.

Carroll hatte die Geschworenen gebeten, festzustellen, dass seine Mandantin in der Hitze einer plötzlichen Leidenschaft handelte, die ihre Haftstrafe auf zwei bis 20 Jahre begrenzt hätte. Carroll bat die Geschworenen, ihr eine zweijährige Haftstrafe zu verhängen.

Während Carrolls Schlussplädoyer fing Trujillo an zu weinen.

x Faktor uk philippinischer Kandidat

Die Staatsanwälte argumentierten am Freitag, dass Trujillo Andersson nicht in einem Moment plötzlicher Leidenschaft getötet habe, sondern dass seine Ermordung ein bösartiger Mord war, bei dem sie ihn festnagelte und ihn wiederholt mit ihrem Schuh erstach, während er sich nie wehrte.

Während ihrer Beratungen am Freitag baten die Geschworenen, sich mehrere Beweisstücke anzusehen, darunter den blauen Wildleder-Stilettoabsatz – eine Plateau-Pumps. Sie einigten sich nach 4½ Stunden Beratung auf eine Strafe und stellten auch fest, dass das Verbrechen nicht in der Hitze plötzlicher Leidenschaft begangen wurde.

Trujillo trat am Donnerstag in den Zeugenstand und erzählte den Geschworenen, dass sie gezwungen wurde, Andersson zu töten, um ihr eigenes Leben während eines mehr als einstündigen Kampfes zu retten, nachdem sie verfolgt, gegen eine Wand gestoßen und über eine Couch geworfen wurde.

Während ihres etwa siebenstündigen weitschweifigen Zeugnisses bezeugte sie, dass sie keine Ahnung hatte, dass sie Andersson so schwer verletzt hatte, bis sie nach ihm griff und bemerkte, dass ihre Hände voller Blut waren.

Neuigkeiten zur Modernisierung der Phil Navy

Carroll behauptete am Freitag, dass Trujillo Andersson aus reiner Notwehr getötet habe und dass sie getan habe, was sie musste.

Trujillo sagte auch aus, dass sie wiederholt von Männern missbraucht und sexuell missbraucht wurde und dass Andersson ein starker Trinker war, der wütend auf sie werden würde.

Zeugen, die von Staatsanwälten in der Bestrafungsphase vorgeführt wurden, berichteten über Trujillos Vorstrafen oder Erfahrungen aus erster Hand, in denen sie ihnen gegenüber gewalttätig wurde, wenn sie trank. Trujillo wurde zweimal wegen Trunkenheit am Steuer festgenommen. Sie hatte in der Nacht von Anderssons Tod getrunken, aber ihr Blutalkoholspiegel wurde laut Zeugenaussagen nicht getestet.

Während des Prozesses betonten die Staatsanwälte, dass die aus Mexiko stammende Trujillo keine Verletzungen durch ihre Konfrontation mit Andersson hatte, während der Forscher Verteidigungswunden an Händen und Handgelenken hatte. Trujillos Anwälte argumentierten, sie sei verletzt worden.

Zeugen, darunter Familie und Freunde, sagten, Andersson, ein gebürtiger Schwede, der US-Bürger wurde, habe ein Alkoholproblem, aber sie beschrieben ihn als sanftmütig, ruhig und nie gewalttätig.